Ringelblume

Steckbrief
Calendula Officinalis / Ringelblume
Aussaat: ab Februar in Töpfe, ab April ins Freiland, das Saatgut etwa 2 cm mit Erde bedecken und gut angießen
Keimtemperatur: 15 - 20 Grad
Keimdauer: je nach Temperatur schon nach einer Woche Höhe : 40 - 60 cm Blütezeit : Ende Mai bis Oktober / November
Standort: sonnig bis halbschattig
Besonderheiten: einjährige Pflanze, die sich selber aussät wenn man die verblühten Blüten ausschneidet, fördert die Blütenbildung 

Beschreibung

Die Ringelblume ist bei uns eine der bekanntesten Heilpflanzen für Wundheilung. Äußerlich aufgetragen oder innerlich als Tee eingenommen, soll sie gegen Verdauungsstörungen, Schwindelgefühle, bei Einschlafstörungen und Panikattacken helfen. Sie wird viel zu Salben, Tinkturen, Cremes und Tees weiterverarbeitet und hat einen sehr breiten Anwendungsbereich. Wunderschön, in verschiedenen Gelb-, Orange-, Creme- oder Brauntönen fand man sie schon ab dem 12. Jahrhundert in den Klöster- und Bauerngärten. Schon Hildegart von Bingen schätze ihre Heilkraft. Aber auch in der Floristik ist sie ein wichtiger Bestandteil des Sommers, da ihre leuchtenden Blüten lange halten. Die Ringelblume ist eine einjährige Pflanze und wird etwa 40 - 60 cm hoch. Sie blüht ab Ende Mai den ganzen Sommer hindurch bis in den Oktober. Sie benötigt einen möglichst sonnigen, bis halbschattigen Standort und ist ansonsten sehr pflegeleicht und anspruchslos. Aus den Blüten entwickeln sich im Herbst sehr feste Samen, die ein wenig wie Krallen aussehen. Mit diesen Krallen hängen sie sich in das Fell der Tiere um sich so weiter zu verbreiten. Diese gebogenen Samen haben der Ringelblume übrigens auch ihren Namen gegeben.