Schmollblümchen

Hier noch einige Details zu mir:

Blütenfarbe: Rosa
Höhe: bei guter Pflege bis zu 50cm, selten höher
Blütezeit: bei einem hellen teilweise sonnigen Standort den ganzen Sommer
Standort: hell mit zeitweilig Sonne
Aussaat: ab Februar, Saatgut muss vorgequollen werden

Vorsicht: die Mimose ist nicht zum Verzehr geeignet!

Beschreibung

Huch! ...Oje oje, wer bist denn du??? Wie? Du willst wissen, wer ich bin? Entschuldige, aber ich habe mich so erschreckt...Dabei habe ich ganz vergessen mich dir vorzustellen...Mein Name ist Mimosa Pudica. Manche nennen mich auch 'Schmollblume' oder ' Rühr mich nicht an '. Naja, das kommt wohl daher, dass ich eher ängstlich und sehr schüchtern bin. Kennst du das auch? Eigentlich möchte ich viel lieber stark und mutig sein, aber das gelingt mir einfach nicht. Meine Mutter hat mir aber gesagt, ich bin gut so, wie ich bin und Kinder mögen mich gerade deswegen so gerne. Ist das wirklich so? Wie? Das weißt du gar nicht, weil du mich nicht kennst?

Ach so, ...dann werde ich dir ein bisschen von mir erzählen. Ursprünglich stammt meine Familie aus Süd Amerika. Dort wächst sie im Wald, genauso wie in tropischen und subtropischen Gärten und sie verbreiten sich recht schnell. Genauso trifft man uns auch in den heißen Ländern Europas an. Von uns gibt es ca. 500 Arten. Eigentlich bin ich eine mehrjährige Pflanze, aber hier zu Lande werde ich eher als einjährige Zimmerpflanze gehalten. Das kommt daher, weil ich im Alter immer mehr verholze und unansehnlich werde. Wie gesagt, meine Mutter meint,  ich bin so beliebt, weil ich auf Berührung reagiere. Wenn du über meine gefiederten Blätter streichst, erschrecke ich mich und klappe sie in Sekundenschnelle zusammen. Auch meine Blattstiele senke ich dann nach unten hin ab. Manchmal bin ich sogar so ängstlich, dass ich eine ganze Kettenreaktion damit auslöse und dann sehe ich aus als würde ich verdursten, aber das stimmt natürlich nicht. Ich brauche dann etwa eine halbe Stunde, bis mein 'Trotzanfall ' wieder vorbei ist, sagt meine Mutter. Auch nachts falte ich meine Blätter vorsichtshalber mal lieber zusammen, man weiß ja nie... Und wenn es mir zu heiß wird mache ich das auch, denn so kann ich meine Verdunstung reduzieren. Wenn ich meine Blätter zu oft einziehen muss schwächt mich das allerdings sehr, also solltest du aufpassen, dass ich nicht zu oft erschreckt und geärgert werde, sonst kann ich irgendwann gar nicht mehr reagieren.

Meine Blüten sind rosa und erinnern ein wenig an die Pusteblumen. Was ich nicht vertrage ist Staunässe. Schau also, dass ich das Wasser, das du mir gibst auch aufnehmen kann, sonst verliere ich meine Blätter. Düngen brauchst du mich am Anfang nicht, erst wenn ich etwas älter bin. Mein Standort sollte hell sein ohne Zugluft. Später, wenn es draußen warm ist, kannst du mich auch raus auf den Balkon oder die Terrasse stellen. Dort vertrage ich dann auch ein wenig Sonne, aber nicht den ganzen Tag. Ich liebe es auch, wenn du mich mit Wasser besprühst, aber das solltest du nicht tun, wenn ich in der Sonne stehe, denn jeder einzelne Tropfen auf meinem Blatt kann wie ein Brennglas wirken und mich verbrennen.  Außerdem solltest auch wissen, dass du meine Blätter nicht essen darfst.

Wenn du diese Regeln alle beachtest, wirst du staunen, was ich alles kann und viel Freude an mir haben.

Nun? Hab ich dich neugierig gemacht? Möchtest du mich kennen lernen?

Dann los, fangen wir an.

Bevor du mich im Frühjahr aussäst, solltest du meinen Samen mit heißem Wasser übergießen und  so lange stehen lassen, bis er sich mit Wasser vollgesaut hat. Das dauert ein paar Stunden, bis zu einem Tag. Dann schüttest du die lockere Erde in den schwarzen Innentopf, aber behalte dir einen kleinen Rest zurück. Jetzt verteilst du mein eingeweichtes Saatgut gleichmäßig auf der leicht glattgestrichenen Erde und bedeckst es hauchfein mit dem Rest der Erde. Gieße mich vorsichtig, wenn möglich mit einer Gießbrause, an. So eine Gießbrause ist eine tolle Sache, denn sie macht einen breiten, weichen Strahl und spült mein Saatgut nicht aus. Vorsicht, ich mag es nicht, wenn du mich zu viel gießt. Dann stellst du den Topf wieder in den Zinkeimer und deckst mich mit einer Klarsichttüte ab. So bekomme ich eine hohe Luftfeuchtigkeit, die mir später beim Keimen hilft. Nun kannst du mir einen hellen, warmen Standort ohne pralle Sonne suchen, denn hinter einer Fensterscheibe mit direkter Sonneneinstrahlung wird es für mich viel zu heiß. Du darfst ruhig öfter mal nach mir sehen und die Folie abnehmen, so bekomme ich immer wieder frische Luft.

Sobald meine zarten Pflänzchen groß sind, kannst du die Folie auch schon ganz weglassen und vorsichtig mit einem Flüssigdünger anfangen sehr schwach zu düngen. Wenn es dann draußen keinen Frost mehr gibt, kannst du mich auch schon rausstellen. Wichtig ist, dass du mich während des Wachstums ab und zu schwach düngst, damit ich mich kräftig entwickeln kann. Aber denke bitte daran, ich bin nur zum Anschauen und nicht zum Essen da.

Nun freue ich mich auf deine Bekanntschaft und wünsche dir bis dahin viel Spaß bei meiner Anzucht.

Bis bald!