Kornblume

Hier noch einige Details zu mir:

Keimtemperatur: 10 - 20 Grad
Keimdauer: 14 - 20 Tage
Blütenfarbe: himmelblau
Höhe: ca 60 - 80 cm
Verwendung: im Beet, auch zum Schnitt geeignet
Standort: sonnig, trocken, düngen im Beet nicht notwendig
Aussaat: ab Februar
Blütezeit: Juni bis Oktober

Beschreibung

Guten Morgen du kleine Hummel, darf ich mich vorstellen? Ich bin eine Kornblume. Mein Name ist Centaurea Cyanus. Man nennt mich aber auch Zyane und ich gehöre in die große Familie der Astern. 

Schön, dass du mich besuchst, denn ich habe es gerne, wenn du dich auf meiner wunderschönen himmelblauen Blüte sonnst. Wenn du willst, erzähle ich dir solange ein bisschen von mir. ...Also, mach es dir bequem.

Vor langer Zeit, wuchs ich inmitten der Getreidefelder, zusammen mit meinem Freund dem Klatschmohn. Es war eine herrlich friedliche Zeit und wir wurden sehr häufig von Bienen, Hummeln, Schmetterlingen und anderen Fluginsekten besucht. Auch der Wind spielte mit uns und die Menschen erfreuten sich beim Anblick unserer leuchtend blauen Blüten. Schon Hippokrates, der bekannte griechische Heiler kannte uns. Er erzählte meinen Vorfahren, dass unser Name 'Centaurea' von einem wunderheilenden Zentauren Namens Chiron abstammt. Ein Zentaure ist ein Wesen, halb Mensch und halb Tier ist. Chiron war der Lehrer von Achilles, einem sehr mutigen griechischen Krieger, und heilte mit meinen Blüten seine Verletzungen.

Irgendwann vertrugen wir nun die Spritzmittel und Kunstdünger auf den Feldern nicht mehr und so verschwanden wir immer mehr von der Bildfläche. Mittlerweile trifft man uns nur noch an Feldrändern an, auf denen nicht gespritzt wird oder eben biologisch bewirtschaftet wird. Da wir nun vom Aussterben bedroht sind, stehen wir jetzt unter Naturschutz.

Jetzt findet man uns eher in privaten Gärten, wo wir als Zierpflanze und zum Schneiden für Blumensträuße genutzt werden. Dabei vergisst man gerne, dass wir auch Heilwirkungen besitzen, die auch Hildegard von Bingen schon anwandte. So ist es zum Beispiel möglich mit einem Tee aus meinen Blüten, und auch durch Umschläge juckende Hautstellen zu heilen. Außerdem macht das die Haut schön zart und weich. Und es  wirkt auch gegen Kopfschmerzen!

Ich freue mich, dass es Kinder gibt, die mir einen Platz in ihrem Garten geben möchten, denn da bin ich sicher und kann mich wunderbar entwickeln.

Wie das funktioniert? Das erkläre ich dir gerne.

Also, mach dich gleich an die Arbeit. Schütte erst einmal die lockere Erde in den schwarzen Innentopf, aber behalte dir einen kleinen Rest zurück.

Danach verteilst du mein feines Saatgut gleichmäßig auf der leicht glattgestrichenen Erde.

Nun bedeckst du mich hauchfein mit dem Rest der Erde und gießt mich vorsichtig, wenn möglich mit einer Gießbrause an. So eine Gießbrause ist echt toll. Sie macht einen breiten weichen Wasserstrahl, der mich nicht ausschwemmt, aber Vorsicht, ich mag es nicht, wenn du mich zu viel gießt. Dann stellst du den Topf wieder in den Zinkeimer und suchst mir einen hellen, warmen Standort ohne pralle Sonne, denn hinter einer Fensterscheibe mit direkter Sonneneinstrahlung wird es für mich viel zu heiß.

Sobald meine zarten Pflänzchen etwa 2 bis 3 cm groß sind, kannst du vorsichtig mit einem Flüssigdünger anfangen mich ab und zu schwach zu düngen und wenn es dann draußen keinen Frost mehr gibt kannst du mich  auch schon rausstellen.

Wenn meine Wurzeln den Topf dann schön durchgewurzelt haben kannst du mir in deinem Beet einen schönen sonnigen Platz geben. Ich brauche nicht viel Wasser und düngen musst du mich auch nicht. Also, pflanz mich irgendwo hin, wo sonst nichts wächst und du wirst sehen, wie schön ich mich dort entwickle und ich brich mit meinen himmelblauen Blüten erfreuen kann.